PRAXIS FÜR GEFÄßMEDIZIN UND ENDDARMERKRANKUNG
PRAXIS FÜR GEFÄßMEDIZIN UND ENDDARMERKRANKUNG
Definition:
Marisken sind hautfarbene Läppchen oder Knoten direkt an der Afteröffnung gelegen. Sie können einzeln oder zu mehreren auftreten. Sie sind in der Regel nicht schmerzhaft. Sie variieren zwischen Linsen- und Kirschgröße. Sie sind weich bis derb.
Gelegentlich werden Sie als “äußere Hämorrhoiden” bezeichnet. Dies ist jedoch irreführend, da kein direkter Zusammenhang mit den innen liegenden Hämorrhoiden besteht.
Einteilung in primäre und sekundäre Marisken:
Marisken können ohne erkennbare Ursache mit zunehmendem Alter entstehen = “primäre Marisken”.
Als “sekundäre Marisken” werden solche Marisken bezeichnet, die infolge einer analen Erkrankung, z.B. einer Analfissur oder nach einer Fistel- oder Hämorrhoidenoperation entstanden sind.
Symptome:
Marisken verursachen selten Beschwerden. Ab einer gewissen Größe werden sie gelegentlich als störend empfunden. Dann können auch Probleme bei der Analhygiene auftreten. Mariken können sich auch entzünden, insbesondere auch durch zu intensive Analhygiene. Dann sind sie geschwollen und verursachen ein Brennen, Jucken und Schmerzen.
Differentialdiagnose:
Marisken sind zu unterscheiden von Feigwarzen (Condylome ), analen Fibromen und einem Analkarzinom.
Therapie:
Marisken bedürfen häufig keiner Behandlung, wenn sie keine Beschwerden verursachen.
Entzündete Marisken werden symptomatisch mit Salbe und Kamillesitzbädern behandelt. Bei der Analhygiene sollte die intensive Verwendung von Seife und/oder Feuchttüchern vermieden werden.Derbe Marisken, die durch ihre Größe oder durch wiederholt auftretende Beschwerden Probleme verursachen, sollten entfernt werden.
Dabei können einzelne Marisken in örtlicher Betäubung operativ entfernt werden. Sie werden mit der Schere oder dem Skalpell entfernt. Die entstandene Wunde heilt unter Vorlagen mit Panthenolsalbe und Kamillesitzbädern nach 1-3 Wochen ab.
Bevor Marisken entfernt werden, sollten Erkrankungen am After und am Enddarm wie z. B. eine Analfissur oder vergrößerte Hämorrhoiden durch entsprechende Untersuchungen ausgeschlossen werden